Beitrag vom 31.Oktober 2020 im Walliser Bote